Makedonien – Vom Adlerhorst zum Weltreich

Informationen über Mazedonien

Makedon.eu - Informationen rund um Makedonien. Wir veröffentlichen Informationen die mit Makedonien in Zusammenhang stehen. Neben Länderinformationen zur Republik Makedonien (D: Mazedonien), finden Sie zahlreiche Artikel zur Geschichte, Kultur, Sprache, Religion, Politik und der Wirtschaft Makedoniens. Wichtige Kontaktdaten wie etwa Konsulate und Botschaften der Republik Makedonien stellen wir Ihnen ebenfalls zur Verfügung.

Makedonien – Vom Adlerhorst zum Weltreich - Informationen über Mazedonien

Die Inschrift von Bitola

Makedonische Inschrift auf der Tafel von Bitola 

Makedonische Inschrift - Artefakt aus dem Jahr 1016 nach Christus im Museum von Bitola

Makedonische Inschrift – Artefakt aus dem Jahr 1016 nach Christus im Museum von Bitola

Übersetzung der Inschrift: „Im Jahr 6253 (geschrieben im Jahr 1015 n.Chr) seit der Erschaffung der Welt, wird diese Festung gebaut von Zar Ivan. Mit der Hilfe der Gebete an die Heiligen und durch die Fürsprache der zwölf Apostel wurde die Festung erneuert. Die Festung soll als Zufluchtsort und zur Rettung des Lebens errichtet sein. Die Arbeiten an der Festung von Bitola haben am 20. Tag des Monats Oktober begonnen und endeten am …(nicht lesbar). Der Zar war von Geburt an, der Enkel des frommen Nikola, Sohn des Aaron, der Bruder von Zar Samuil (Samuel), die beiden, die das byzantinische Heer von Kaiser Basil (Basileios*, Basileios II.) bei Stipone (Štip,Штип,Щип) geschlagen haben, wo das Gold genommen wurde …(nicht lesbar) und das …(nicht lesbar) Zar wurde von Kaiser Basil (Basileios) in 6522 (geschrieben 1014 n.Chr.) seit der Erschaffung der Welt in Klyutch (Kleidion, Clidium,Кључ, Ključ, Kliuch) geschlagen und starb am Ende des Sommers.“

*Begriffserklärung: Basil ( Basileios,Vasil, Vasileo, Vasileios, Basiles, Vasiles, Vasileos) Kurzform des Tietels – „Vasa sila sonceva“ (MK: „Баша сила сонцева“ ) auf deutsch „Eure Kraft der Sonne“ bezeichnet die Kraft und Stärke des Titelträgers. Von der Antike bis ins Mittelalter war es ein makedonischer Titel, der einzig Königen vorbehalten war. Heute ist dieser Titel in seiner Kurzform als Männername in diversen Variationen geläufig; in Makedonien, Serbien, der hellenischen Republik, Bulgarien, Russland, Ukraine und anderen Ländern. Das „V“ und „B“ variieren von Land zu Land wegen der unterschiedlichen Alphabete. Nicht überall wird das Makedonische B, was V bedeutet, richtig übersetzt; so ergibt sch der Name Basil anstatt Vasil. Man hat bei der Übersetzung einfach das makedonisch-kyrillische B beibehalten, welches im Lateinischen ein V wäre.

Wichtiger Hinweis: Die Übersetzungen dürfen nicht ohne Anfrage und unsere Zustimmung anderweitig verwendet werden, sie unterliegen dem Urheberrecht des Übersetzers Dejan Pavlovic.


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*