Makedonien – Vom Adlerhorst zum Weltreich

Informationen über Mazedonien

Makedon.eu - Informationen rund um Makedonien. Wir veröffentlichen Informationen die mit Makedonien in Zusammenhang stehen. Neben Länderinformationen zur Republik Makedonien (D: Mazedonien), finden Sie zahlreiche Artikel zur Geschichte, Kultur, Sprache, Religion, Politik und der Wirtschaft Makedoniens. Wichtige Kontaktdaten wie etwa Konsulate und Botschaften der Republik Makedonien stellen wir Ihnen ebenfalls zur Verfügung.

Makedonien – Vom Adlerhorst zum Weltreich - Informationen über Mazedonien

Päonien war ein antikes slawisches Königreich

Das antike Päonien oder auch Paionien war ein antikes slawisches Königreich auf dem Gebiet der heutigen Republik Makedonien

Päonische Siedlung - Republik Makedonien

Päonische Siedlung – Republik Makedonien

Päonien kennen die meisten als antike Region, die nördlich des antiken makedonischen Königreiches gelegen war. Päonien war jedoch mehr als nur eine antike Region; Päonien war ein slawisches Königreich, welches inmitten des südlichen Balkan zwischen dem Fluss Vardar (altmk.: Axios) und den Rhodopen gelegen war. Paeonia oder Paionia, ( Altmk.: Παιονία ) war das Land der Päonier (Paeonier) (Altmakedonisch: Παίονες). Die genaue Ausdehnung des Königreiches lässt sich nur vage eingrenzen, da es an zuverlässigen Quellen mangelt. Allgemein angenommen wird, dass sich das päonische Königreich zu seiner Blütezeit vom Vardar-Tal südlich vom heutigen Skopje bis zu den westlichen Rhodopen erstreckte. Das slawische Königreich Päonien wurde unter Philipp V. von Makedonien erobert und blieb fortan Teil des makedonischen Reiches. Die Eroberung Päoniens durch die Makedonen erfolgte indirekt während eines Kriegszuges gegen die Dardaner, die nördlich des päonischen Königreiches siedelten und den Päoniern und Makedonen feindlich gegenüber standen. Päonien wurde ohne nennenswerten Widerstand eingenommen und in das Königreich Makedonien eingegliedert. Bedeutendste Städte Päoniens waren Bylazora (heute Veles) und Stobi.

Die Hauptstadt des slawischen Königreiches Päonien war bis ins 3.Jhd.v.Chr. Bylazora. Die päonischen Könige verlegten ihren Sitz im späten 3.Jhd.v.Chr ins südlicher gelegene Stobi (heute nähe Gradsko), weil Bylazora zu jener Zeit oft von Dardanern angegriffen und geplündert worden war. Mit der Eingliederung Päoniens in das Königreich Makedonien verlor Päonien seine Eigenständigkeit, erhielt dafür aber Schutz gegen die Dardaner. Die päonischen Fürsten wurden von den Makedonen als Statthalter der päonischen Städte eingesetzt.

Die pelasgischen (proto-slawischen) Stämme Päoniens waren:

  • Almopier (altmk.: Almopioi )
  • Laianer (Laeaei auch altmk.: Laiai )
  • Derroner (altmk.: Derroni )
  • Odomanter (altmk.:Odomanti )
  • Päopler /Paeoploi (altmk.: Peopli/oi)
  • Doberer /Dober/ i/es/ (altmk.: Dobri/oi)
  • Siropaionier (altmk.: Siropaioni)
  • Brieger / Bryger (altmk.: Brigi / Brigoi / Bryges) 
  • Makedonier ( altmk.: Makedon/i/oi/es)
  • Thraker (altmk.: Trak/i/oi/ani/)
  • Agrianer (altmk.: Agriani/oi/ite/

Einige Forscher betrachteten die Päonier als einen thrakischen Stamm, einige Gelehrte wollten gar eine illyrische Verwandschaft festgestellt haben. Die Theorie einer illyrischen Abstammung konnte jedoch nicht bewiesen werden und fand keine breite Akzeptanz in der Fachwelt. Anhand des überlieferten päonischen Wortschatzes, wie etwa Ortsnamen, lässt sich nachweisen, dass es sich um einen pelasgischen Stamm handelte, und die Päonier demnach zur proto-slawischen Familie gehörten. 

Nach Herodot sollen die Päonier Siedler aus Troja gewesen sein. Auch Homer spricht in seiner Ilias davon, dass die Päonier vom Fluss Vardar (altmk.: Axios) an der Seite von Troja kämpften (Ilias, Buch II, Zeile 848). Homer berichtet in seiner Ilias  (im Buch 21) von den Trojanern und nennt Asteapaeus als Sohn des Pelagon. 

Etymologie und Phonologie 

Paeonia oder auch Paionia leitet sich ab vom pelasgisch-makedonischen „paia/paja“ (Altmk.: Παια) was „stark leuchtend / brilliant / glänzend /hell“ bedeutet. Im heutigen Makedonisch meint man mit dem Wort „ispajam“ etwas zum glänzen/strahlen bringen in dem man die Fläche vom Staub oder anderer Verunreinigung befreit. Die reichen Gold und Silbervorkommen der Region dürften für die Namensgebung „Paionia“verantwortlich sein. Die Bevölkerung der Region war zumeist im Bergbau tätig und förderte diese Edelmetalle zu tage. Im Vedischen und auch im Sanskrit steht „Pajas“ für „Himmel & Erde und auch für „Kraft und Helligkeit als auch für Glanz“. Aus dem Vedischen entwickelte sich die pelasgisch-makedonische (proto-slawische) Sprachfamilie.

Bylazora die einstige Hauptstadt Päoniens bedeutet auf deutsch „weiße Morgenröte“. „Byl“ bedeutet „weiß“ im heutigen Makedonisch „Bel/ im dialekt auch Bil“ was für weiß steht und „zora“ auf deutsch Morgenröte, im heutigen Makedonisch steht „zora“ unverändert für Morgenröte. Es lässt sich also feststellen das sowohl der Name der Päonier als auch deren Städte eindeutig pelasgisch-makedonischen und damit proto-slawischen Ursprungs sind.

 


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*